Fahrzeuge Regierungszüge Besatzungszeit Einsatz bei der DB Einsatz bei der DR Einsatz bei den ÖBB Sonstiges Impressum
 
Sal R 4ü-37 - Inneneinrichtung

Verwendete Furniere und Lacke
Entworfen wurde die Inneneinrichtung, wie bei den anderen Wagen auch, von den Vereinigten Werkstätten für Kunst im Handwerk München.
Die beiden Wagen 10 241 Bln und 10 242 Bln unterschieden sich sowohl bei den verwendeten Furnieren als auch in Bezug auf die Stoffe voneinander. Da bei den beiden 1938 gelieferten Wagen nur vom 10 243 Bln ein Holzverzeichnis vorliegt, können für den bei Credé gefertigten 10 244 Bln leider keine genauen Aussagen zu den verwendeten Holzarten getroffen werden. Da jedoch die Textilien der 1938 entstandenen Wagen exakt denen der beiden ein Jahr zuvor gelieferten Wagen entsprechen und zudem auch die Holzausstattung der beiden Wegmann-Fahrzeuge übereinstimmt, darf man mit einiger Sicherheit annehmen, daß der 10 244 Bln auch hinsichtlich seiner Furnierhölzer mit seinem Schwesterwagen 10 242 Bln (wenigstens weitgehend) identisch gestaltet war. Die nachfolgende Aufstellung gibt einen einfachen Überblick über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten hinsichtlich der Holzausstattung der vier Wagen.

  Wagen 10 241 Bln und 10 243 Bln   Wagen 10 242 Bln (und 10 244 Bln)
Einstiegsraum
(Nhbr-Ende):
Wände und Türen: Tabasko-Mahagoni.
Decke: weiß gestrichen.
  Wände und Türen: Mahagoni.
Leistenwerk: Mahagoni.
Decke: (matt) weiß gestrichen.
Speiseräume: Wände: Maidu mit eingelegten Ahornadern.
Türen, Friese und Wuten: Rosenholz.
Tür- und Fenstereinrahmungen:
Tabasko-Mahagoni.
Decke: matt weiß gestrichen (Vermutung, fehlt im
Holzverzeichnis).
  Wände und Türen: Maidu schlicht rautenförmig
mit Adern (aus Ahorn?).
Einfassungen und Deckenstufen: heller
Palisander.
Leistenwerk: Mahagoni.
Decke: matt weiß gestrichen.
Büffetraum und
Gang:
Wände und Türen: Tabasko-Mahagoni.
Schränke und Leisten: Mahagoni (eventuell aber
ebenfalls Tabasko-Mahagoni).
  Wände, Türen und Leistenwerk: Mahagoni.
Decke: (matt) weiß gestrichen.
Anrichte: Wände, Türen und Schränke: Esche hell.
Decke: matt weiß gestrichen.
  Wände, Türen und Schränke: Esche hell.
Decke: matt weiß gestrichen.
Küche: Komplett weiß gestrichen.   Komplett weiß gestrichen.
Gang und
Einstiegsraum:
Wände und Türen: Teakholz.
Decke: weiß gestrichen.
  Wände, Türen und Deckenschränke: Teak poliert.
Leistenwerk: Teak.
Decke: matt weiß gestrichen.


Farbgebung der verwendeten Stoffe
Die Auswahl der einzelnen Stoffe war präzise auf die entsprechenden Räume abgestimmt und dürfte bei allen vier Wagen auf den Betrachter angenehm zurückhaltend gewirkt haben. Während die Farbwirkung bei den beiden Wegmann-Fahrzeugen auf Beige und einem gelblichen Grün basierte, kam bei den Credé-Wagen eine Kombination aus Rot und Beige zur Anwendung.
10 241 Bln und 10 243 Bln: In den beiden Speiseräumen wurde der gleiche Teppich verlegt, wie im Salon des 10 205 Bln, also ein im Grundton beiger Velour-Teppich, der mit grünen Ornamenten verschiedener Größe in Form von stark stilisierten Blüten versehen war. Eine ähnliche Farbkombination fand sich bei den Vorhängen, die in unregelmäßigen Abständen gelb-grün und beige gestreift waren. Der Bezug der Stühle bestand im Einklang dazu aus grünem Saffian-Leder. Im Gang gegenüber der Anrichte (und eventuell auch der Küche) fand sich ein einfarbig beiger Velour-Teppich.
10 242 Bln und 10 244 Bln: Zum Bodenbelag der Speiseräume können leider keine Angaben gemacht werden, da das entsprechende Muster nicht bekannt ist. Der Teppich im Gang gegenüber der Anrichte entsprach jedenfalls dem des 10 241 Bln, war also einfarbig in hellem Beige gehalten. Eventuell kam dieser Bodenbelag auch für die Speiseräume zur Anwendung. Der Bezug der Stühle war wieder aus Saffian-Leder gefertigt, das diesmal jedoch rot eingefärbt war. In abgeschwächter Form kam dieser Farbton in Verbindung mit Hellbraun und einem hellen Beige auch bei den Vorhängen zum tragen.

[Zurück zur Wagenbeschreibung...]