Fahrzeuge Regierungszüge Besatzungszeit Einsatz bei der DB Einsatz bei der DR Einsatz bei den ÖBB Sonstiges Impressum
 
Sal L 4ü-37 - Inneneinrichtung

Wie bei allen anderen Wagen des "Dienstzugs 1937" wurde die Inneneinrichtung von den Vereinigten Werkstätten für Kunst im Handwerk München entworfen. In der Wagenbeschreibung finden sich recht detaillierte Angaben zu den verwendeten Holzsorten, leider fehlen aber Angaben über die farbliche Gestaltung der Abteile, weswegen diese Angaben an dieser Stelle leider recht dünn ausfallen.

Verwendete Furniere und Lacke
Die beiden Gäste-Schlafwagen hoben sich nicht nur in Bezug auf die geringere Anzahl an Betten in den Abteilen von den im selben Jahr gelieferten Begleitkommandowagen ab, sondern zeigten auch eine deutlich hochwertigere Ausstattung sowohl mit Edelhölzern und als auch Stoffen.

Einstiegsräume Wände und Decke: Rüster schlicht.
Aborte Wände, Tür und Decke: weiß gestrichen und lackiert.
Schlafräume Wände und Türen: Ahorn-Wurzel mit querfurniertem Kirschbaum-Fries.
Einlagen: Nußbaum und Kirschbaum. Kämpferleiste: Kirschbaum querfurniert.
Decke: elfenbeinfarbig matt gestrichen und getupft.
Begleiterraum Wände, Tür und Schränke: Rüster schlicht. Decke: weiß gestrichen.
Seitengang Wände: mit Stoff bespannt. Einfassungen: Kirschbaumstäbchen und querfurniertem
Kirschbaumfries. Kämpferleiste: Kirschbaum querfurniert.
Türen und unterhalb Fensterbrüstung: Ahorn-Wurzel, Kirschbaumstäbchen und
querfurniertes Kirschbaumfries.
Decke: elfenbeinfarbig matt gestrichen und getupft.

Anmerkung: die Beschreibung der Einstiegsräume gilt auch für den Seitengangbereich bis zur jeweils ersten Gangtür.

Farbgebung der verwendeten Stoffe
Während sich die ein Jahr später gelieferten Gästeschlafwagen mit Frühstücksraum hinsichtlich der verwendeten Stoffe unterschieden, waren die beiden Wagen des Baujahres 1937 vollkommen identisch ausgestattet. Allerdings war es auch hier so, daß die Einrichtung der Abteile innerhalb eines Wagens teils variierte. Grundsätzlich läßt sich jedoch festhalten, daß die farbliche Gesamtwirkung auf Tönen in Hellblau, Rotbraun und Beige beruhte.

[Zurück zur Wagenbeschreibung...]