Fahrzeuge Regierungszüge Besatzungszeit Einsatz bei der DB Einsatz bei der DR Einsatz bei den ÖBB Sonstiges Impressum
 
Sal Ber 4ü-38b - Inneneinrichtung

Entworfen wurde die Inneneinrichtung, wie bei den anderen Wagen auch, von den Vereinigten Werkstätten für Kunst im Handwerk München. Zu den verwendeten Stoffen liegen leider keine genauen Angaben vor, so daß die Angaben auf einige allgemeine Aussagen beschränkt bleiben müssen.

Verwendete Furniere und Lacke
Es überrascht wenig, daß im Bereich der Funktionsräume, des Seitengangs und des Einstiegsraums Gemeinsamkeiten mit dem zur selben Zeit gebauten 10 252 Bln festgestellt werden können, war doch bei den Abteilen vordergründig auf die Zweckmäßigkeit zu achten. Unterschiede lassen sich hingegen bei der Ausgestaltung des Besprechungsraums ausmachen.

Vorsalon und
Beratungsraum
Wände und Türen: Maple mit eingelegten Ahornadern. Leistenwerk: Tabasko-Mahagoni.
Wuten und Friese: Rosenholz. Decke: weiß gestrichen.
Kartenraum Wände, Tür und Schränke: Teakholz matt poliert. Decke: weiß gestrichen.
Fernschreibraum Wände, Tür und Schränke: Teakholz matt poliert. Decke: weiß gestrichen.
Fernsprech-
vermittlungsraum
Wände, Tür und Schränke: Teakholz matt poliert.
Decke: weiß gestrichen.
Funkraum Wände, Tür und Schränke: Teakholz matt poliert. Decke: weiß gestrichen.
Schreibmaschinen-
raum
Wände, Tür und Schränke: Teakholz matt poliert.
Decke: weiß gestrichen.
Großer Seitengang Wände, Türen, Einfassungen und Leistenwerk: Rüstern. Decke: weiß gestrichen.
Begleiterraum Wände, Tür und Schränke: Teakholz matt poliert. Decke: weiß gestrichen.
Endabort Wände, Tür und Schränke: weiß gestrichen.
Einstiegsraum und
kleiner Seitengang
Wände, Türen, Einfassungen und Leistenwerk: Teak.
Decke: weiß gestrichen.


Farbgebung der verwendeten Stoffe
Auch hier ergeben sich sehr viele Übereinstimmungen mit dem 10 252 Bln, weswegen großteils der Text für diesen Wagen übernommen wurde, natürlich auf die Verhältnisse im 10 253 Bln angepaßt.
Die Auswahl der einzelnen Stoffe war sehr präzise auf die entsprechenden Räume abgestimmt, wobei die Einrichtung dem Zweck entsprechend relativ einfach gehalten war.
Salon und Vorsalon bildeten in Ihrer Ausstattung eine feste Einheit, was sich nicht nur an den verwendeten Möbelstücken erkennen läßt (z. B. identische Stühle). So war in beiden Räumen ein hell-melierter Velour-Teppich verlegt worden, der zum einen im Einklang mit den recht hellen Wänden stand und zum anderen einen Kontrastpunkt zu den recht dunkel wirkenden Stühlen bildete, deren Polsterflächen offensichtlich mit Leder bezogen waren (grün?). Die vermutlich einfarbigen Vorhänge paßten sich in ihrer Helligkeit weitgehend dem Teppich an.
Die Funktionsräume scheinen vollkommen identisch ausgestattet worden zu sein, jedenfalls sind auf allen bekannten Aufnahmen gleiche Bodenbeläge, Vorhänge und Sesselbezüge erkennbar. Am interessantesten erscheint dabei der im Grundton dunkle Teppich, der zusätzlich mit einem Muster aus hellen, regelmäßig angeordneten Quadraten versehen worden war. Die Vorhänge sind dagegen einfarbig hell gehalten, während die Stühle einen Bezug aus - im Vergleich zum Salon hellerem - Leder oder Kunstleder erhalten haben.
Über die Vorhänge des Wagenbegleiterraums können leider keine Aussagen getroffen werden, allerdings ist überliefert, daß der Bezug des Schlafsofas aus Leder bestand. Der Bodenbelag zeigt das gleiche Muster wie der Teppich in den Funktionsräumen, könnte aber eventuell einen Tick heller gehalten gewesen sein. Für den langen Seitengang läßt sich leider nur etwas zum verwendeten Teppich sagen, der dem im Begleiterraum zu ähneln scheint. Beim Bodenbelag im Einstiegsraum und dem dazugehörigen kleinen Gangstück handelt es sich entweder um schlichte Kokosmatten oder um einen mittelhellen, recht rauhen Teppich.
Weitergehende Angaben können leider nicht gemacht werden.

[Zurück zur Wagenbeschreibung...]