Wagennummern (Abkürzungen der Direktionsbezeichnungen)
[kursiv] Wagennummer (ausschließlich) aus der Zeit vor April 1920
'' Wagennummer in zweiter Belegung
³ Wagennummer in dritter Belegung
Alt Altona, am 01.04.1937 in Rbd Hamburg (Hmb) umbenannt
Au Augsburg
Bd Baden  (vor 1919: Großherzoglich Badische Staatseisenbahnen)
Bln Berlin
Bro Bromberg
Bsl Breslau
By Bayern  (vor 1919: Königlich Bayerische Staatseisenbahnen)
Cöl Cöln (ab 20.04.1920: Köl = Köln)
Cs Cassel (ab 1926: Ks = Kassel)
Dre Dresden
Dz Danzig, bis 1921 und ab dem 01.11.1939
Efd Elberfeld, am 01.09.1930 in Rbd Wuppertal (Wt) umbenannt
Erf Erfurt
Esn Essen
Frt / Ffm Frankfurt am Main [vor / ab 1944]
Hl / Hal Halle (Saale) [vor / ab Mai 1942]
Han Hannover
Hmb Hamburg, am 01.04.1937 aus Rbd Altona (Alt) hervorgegangen
In Innsbruck, erst ab dem 17.03.1938, am 31.03.1939 aufgelöst
Kar Karlsruhe
Kbg Königsberg
Köl Köln (vor 20.04.1920: Cöl = Cöln)
Ks / Ksl Kassel [1926 bis Mai 1942 / ab Mai 1942; vor 1926: Cs = Cassel]
Ktz Kattowitz
Li Linz, erst ab dem 17.03.1938
Lu Ludwigshafen, am 01.05.1936 oder 01.04.1937 aufgelöst und den Direktionen Saarbrücken und Mainz zugeschlagen
Mag Magdeburg, am 01.10.1931 aufgelöst und den Direktionen Hannover, Halle und Berlin zugeschlagen
Me Mecklenburg  (vor 1919: Großherzoglich Mecklenburgische Friedrich-Franz-Eisenbahn)
Mst Münster
München
Mz Mainz
Nür Nürnberg
Ol Oldenburg  (Bahnverwaltung) (vor 1919: Großherzoglich Oldenburgische Staatseisenbahnen)
Old Oldenburg  (Direktion), am 01.01.1935 aufgelöst und den Direktionen Münster und Hannover zugeschlagen
Op / Opp Oppeln [vor / ab Mai 1942]
Ost Osten (Frankfurt an der Oder)
Psn Posen
Re / Reg Regensburg [vor / ab Mai 1942]
Sa Sachsen  (vor 1919: Königlich Sächsische Staatseisenbahnen)
Sbr Saarbrücken, bis 1920 sowie ab dem 01.03.1935
Sch Schwerin
Stg Stuttgart
Stn Stettin
Tr Trier, 1920 aus Resten der ED Saarbrücken hervorgegangen, am 01.03.1935 aufgelöst und der Rbd Saarbrücken zugeschlagen
Vl / Vil Villach, erst ab dem 17.03.1938
Wn Wien, erst ab dem 17.03.1938
Wt Wuppertal, am 01.09.1930 aus der Rbd Elberfeld (Efd) hervorgegangen
Württemberg  (vor 1919: Königlich Württembergische Staats-Eisenbahnen)
Wüb Würzburg, am 01.04.1930 oder 01.01.1931 aufgelöst und den Direktionen Nürnberg und Regensburg zugeschlagen

Private und ausländische Eisenbahnunternehmen
ELE Eutin-Lübecker Eisenbahn
KME Königlich Preußische Militär-Eisenbahn
LBE Lübeck-Büchener Eisenbahn
MFWE Mecklenburgische Friedrich-Wilhelm-Eisenbahn
PKP Polskie Koleje Państwowe (Polnische Staatsbahn), die aufgeführten Wagen sind erst nach dem Überfall auf Polen zur DRB gelangt
WLE Westfälische Landes-Eisenbahn

Hersteller
AG Nord Aktien Gesellschaft Norddeutsche Fabrik, Berlin
Berlin 1839-1856: F. A. Pflug, Berlin (Maschinenbauanstalt für Eisenbahnwaggons)
ab 1856: Berliner Aktien-Gesellschaft für die Fabrikation von Eisenbahnbedarf (Pflug)
Bockenheim J. C. Reifert & Co., Bockenheim
Breslau 1871-1906: Breslauer Aktien-Gesellschaft für Eisenbahnwagen
1906-1912: Breslauer Aktien-Gesellschaft für Eisenbahn-Wagenbau und Maschinenbauanstalt, Breslau
1912-1920: Linke-Hofmann-Werke Breslauer Aktiengesellschaft für Eisenbahnwagen-, Lokomotiv- und Maschinenbau
Deutz v. d. Zypen & Charlier, Cöln-Deutz (später Westwaggon)
Düsseldorf Düsseldorfer Eisenbahnbedarf, vormals C. Weyer & Co.
Eig. Werkstatt Werkstatt der K.Sächs.St.E.B.
Görlitz Actiengesellschaft für Fabrikation von Eisenbahnmaterial zu Görlitz (später WUMAG)
Gotha Gothaer Waggonfabrik AG
Hamburg Lauensteiner Comp., Hamburg
Hannover 1898-1904: Hannoversche Holzbearbeitungs- und Waggon­fabriken (vorm. Max Menzel und Buschbaum & Holland) AG
1904-1932: Hannoversche Waggonfabrik AG (ab 1925 mit Zusatz (Hawa))
Heidelberg H. Fuchs Waggonfabrik AG, Heidelberg
Hofmann Waggonfabrik Gebrüder Hofmann & Co. Akt.Ges., Breslau (ab 1912 Bestandteil von LHW)
Hws. Hauptwerkstatt / Hauptwerkstätte
Karlsruhe Schmieder & Mayer, Karlsruhe
Lauenstein ? (evtl. Lauensteiner Comp., Hamburg)
Ludwigshafen Werkstätte Ludwigshafen oder Waggonfabrik Ludwigshafen
LDE Werkstatt der Leipzig-Dresdener-Eisenbahn
Mainz bis ca. 1875: Gastell & Harig, Mainz
ab ca. 1875: Waggonfabrik Gebrüder Gastell GmbH, Mainz-Mombach (später Westwaggon)
München Waggonfabrik Jos. Rathgeber, München
Nivelles Société Métallurgique et Chamboniére Belge Ateliers de Nivelles
Nürnberg 1841-1865: Klett & Comp., Nürnberg
1865-1873: Maschinenbau-Gesellschaft Nürnberg Klett & Comp.
1873-1898: Maschinenbau-Actien-Gesellschaft Nürnberg
1898-1908: Vereinigte Maschinenfabrik Augsburg und Maschinenbaugesellschaft Nürnberg A.-G.
ab 1908: Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg Aktiengesellschaft (MAN)
Ringhoffer Ringhoffer, Smichow bei Prag
Thielemann Thielemann Eggena & Co., Cassel
Werdau Sächsische Waggonfabrik Werdau AG
WI Werkstätteninspektion
Wittenberg F. Deike, Wittenberg
Wst. Werkstatt / Werkstätte
Wst. SäStb. Werkstatt der K.Sächs.St.E.B.